Ein Semester an der H:G Hochschule für Gesundheit und Sport in Berlin

Da ich oft nach Erfahrungen und meiner Meinung in der Angelegenheit H:G Hochschule für Gesundheit und Sport gefragt werde möchte ich hier einen kleinen Erfahrungsbericht veröffentlichen.

Wie kam ich darauf?
Da ich ein Semester an der Fernuniversität Hagen studiert habe und nicht optimal mit der Konstellation Job und Studium und wenig Privates zurechtkam bin ich in akribischer Internetrecherche auf die H:G Hochschule für Gesundheit und Sport mit dem Studiengang Bachelor of Science Psychologie und mentale Gesundheit gestoßen.
Klang interessant, die Studieninhalte verlockend und der Wille was Neues anzufangen und die Fernuni hinter sich zu lassen war schon gegeben.

Also hab ich mich an der Fernuniversität Hagen ausgeschrieben und in Berlin eingeschrieben.

In einem Semester werden 6 x 368 EUR berechnet! Eine echte Hausordnung… Die Semesterferien müssen  also auch brav voll gezahlt werden.
Hierbei handelt es sich um ein Semivirtuelles Studium – was bedeutet, dass die Studieninhalte zu Haus gebüffelt und in 3 Präsenzeinheiten a´5 Tagen (Dienstag bis Samstag) wiederholt werden.

Wie gestaltete es sich in der Praxis?

Nachdem die ersten 3 Lektionen oder mehr (nach vorherigem Feedback) erarbeitet werden mussten ging es nach Berlin und da gab es dann die jeweiligen Vorlesungen zu.
Ein Tag ging von 9 bis 16 Uhr… nicht gerade viel – und damit kann natürlich auch nicht wirklich viel Stoff vermittelt werden. Natürlich hat man zudem Leute im Kurs sitzen die entweder a) dumme Zwischenfragen stellen – damit stockt der Informationsfluss oder b) Leute, die keinerlei  Stoff im Vorfeld erarbeitet haben und dumme Zwischenfragen stellen – nun ja, damit stockt der Informationsfluss… und dann gibt’s noch die, die einfach nur stören.

Nach der ersten Präsenzphase war ich ziemlich entrüstet… na ja 2 weitere sollten ja kommen…

Fächer des ersten Semester Psychologie waren:
Statistik 1
Methodenkompetenz
wissenschaftliches Arbeiten
Präsentieren und Visualisieren
Biologische Psychologie
Allgemeine Psychologie
Wahrnehmen
Aufmerksamkeit
mentale Gesundheit
Lernen und Gedächtnis

Wieder wurde Stoff zur nächsten Präsenzphase gegeben und wieder war da die 2. Vorlesungsrunde.

Zu meinem Erstaunen wurde mir in dieser Phase mitgeteilt, dass in der 3. Präsenz Klausuren und Repetitorien stattfinden… also keine kompletten 3 x 5 Tage Vorlesung…
Als die 3. Präsenzwoche vor der Tür stand wurden plötzlich Termin kommuniziert an denen die Klausuren geschrieben werden und an denen wir anwesend sein müssen…
In den 9 Klausuren zum Teil auch Referaten wurde ein Repetitorium abgehalten.
So entschloss ich mich aus den genannten Problemen schnell meine Sachen zu packen und wieder an der Fernuniversität Hagen weiterzumachen.
Kontinuität und Wille beim Lernen hatte ich mehr als bewiesen – dann kann man auch ohne diese vermeindlichen 3 Präsenzphasen ein Studium bewältigen.
Ein weiterer Fakt ist die Tatsache, dass mit dem FH-Abschluss der H:G Hochschule für Gesundheit und Sport trotz der Spezialisierung auf klinische Aspekte der Psychologie keine Zulassung zu den Richtlinienverfahren ermöglicht wird. Leider wurde dies in letzter Zeit vermehrt fälschlicherweise völlig inkorrekt kommuniziert – das sollte an dieser Stelle richtig dargestellt werden.
Wer es an der H:G versuchen möchte dem rate ich eine ausgewogene Frustrationstoleranz und einen guten Geldbeutel… Welcome back Hagen – hier weiß man was man hat…

Advertisements