Merkhilfen

Thema Neuronen:
1. „Konferenz“ für Konvergenz (gemeinsam aktiv werden von Neuronen)
2. „Differenz“ für Divergenz (Leistung eines Neurons verteilt sich auf mehre Zellen)
3. „Konsole“ für Konsolidierung man spielt mit mehreren zusammen und festigt etwas (z. B. soziale Kontakte)
4. „red so viel du kannst“ für Redundanz (Maßnahmen um Kommunikation zu verbessern
z. B. öfter schicken oder Häufigkeit der Buchstaben verändern)

Thema Funktionen (psychologisch betrachtet):
1. „BALD“ (schläft man) für Schlafstadien (Beta, Alpha, Theata, Delta)

sonstige Themen:
1. „Hallo – Ego!“ für Allozentrisch (alles andere; Umwelt) : egozentrisch (= EGO; die Person selbst)

Thema Sinnessysteme:
1. „Ihhhhh“ (hoher Schrei) für IPSP = Hyperpolarisation; Erhöhung der Erregungsschwelle; Gegenteil ist EPSP = Depolarisation; Verringerung der Erregungsschwelle
2. „Merkel drückt den Meissner in hoher Geschwindigkeit ganz fest, durch Ruffinis Dehnung, erschaudert Pater Pacini.“ für die Funktion der Hautzellen:

  • Merkelzellen: Druck
  • Meissnerzellen: Geschwindigkeit und Verformung
  • Ruffini-Zellen: Dehnung
  • Vater-Pacini-Lamellen-Körperchen: Vibration

3. „Glüh-Stäbchen“ (braucht man in der Nacht) für Stäbchen (im Auge) = Sehen in der Nacht – skotopisches Sehen

Thema: Genetik:
1. „hübsche Regel“ für Hebbsche Regel: je häufiger die Neuronen miteinander in Kontakt stehen desto
bevorzugter treten die Neurone miteinander in Beziehung (desto „hübscher“ finden sie einander :D)

Thema Motivation:
1. „Ryan haut der Deci den Baseballschläger kontrolliert über den Kopf“ für Ryan und Deci: Kontrollebenen
Ziele: deren Verbundenheit (Commitment) und Vertrauen ob man sie umsetzen/erreichen kann
(Selbstwirksamkeit)
2. „Appetit“ für appetetiv = belohnend / positiv ; aversiv ist negativ)

Thema: Zelle / Biologische Grundlagen:
1. „Transport“ für Transduktion; Übersetzung und Weiterleitung von Informationen
2. „Formation“ für Transformation; Veränderung der Information

Thema Gehirn:
1. „Hippo-Snack“ für Hippocampus = Karteikasten für Speicherung im Langzeitgedächtnis
2. „TOPF-Lappen“ für vier Hirnlappen:

  • Temporallappen: Gehör, Wernicke-Sprachzentrum (Sprachverständnis)
  • Okzipitallappen: Sehen
  • Parietallappen: Sensorik
  • Frontallappen: Motorik, Motive, Bewegungssteuerung, Emotion, Broca-Zentrum (Sprachproduktion)

3. „Onkel Otto operiert tag täglich aber freitags vertritt (er) gerne viele alte Hebammen.“
für die Reihenfolge der Hirnnerven
oder
Onkel Otto oder Tante Trude, alle Familienmitgliederverstecken gerne Vaters alten Hut.
oder
Ohne (Olfactorius) Optikers (Opticus) Okular (Oculomotorius) trottet (Trochlearis) Trittbrettfahrer (Trigeminus) Abel (Abducens) fürchterlich (Facialis) verlassen (Vestibulocochlearis) genau (Glossopharyngeus) vor (Vagus) Anneliese (Accessorius) her (Hypoglossus)

4.  Sprachregionen im ZNS

  • Wernicke Zentrum: Temporallappen, sensorisch
  • Wernicke Zentrum: Sprachverständnis
  • Broca Zentrum: Frontallappen, motorisch
  • Broca Zentrum: Sprachproduktion

Ein Gedanke zu “Merkhilfen

  1. Pingback: Merkhilfen basteln | Seelenkunde's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s